Pflege to Hus Logo

Ambulante Alten- und Kinderkrankenpflege
Pflegekompetenz in Braunschweig seit 1998

Sturzprohylaxe - Ideen zur Vermeidung von Stürzen

Stürze sind eine weit verbreitete Ursache für Pflegebedürftigkeit. Die Folgen eines Sturzes können Blutergüsse, Schmerzen, Kopfverletzungen und Knochenbrüche sein. Dabei sind nach einem Sturz besonders häufig Oberschenkelhals-, Oberarm- und Schulterbrüche die unmittelbare Folge. 

Menschen, die bereits gestürzt sind, leiden häufig auch unter psychischen Folgen: sie haben Angst erneut zu stürzen, schränken dadurch ihre Aktivitäten ein, was hingegen zu verminderter Muskelleistung führt. Dieses kann wiederum einen Sturz begünstigen.

Gründe für Stürze sind vielfältiger Natur und häufig eine Verkettung mehrer Umstände. Nicht alle Faktoren, die zu einem Sturz führen, können direkt beeinflusst werden, es gibt jedoch auch einige Risiken, die relativ leicht ausgeschaltet werden können.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über mögliche Sturzrisiken geben.

Typische Sturzrisiken:


Hilfsmittel

Es gibt eine Reihe an Hilfsmitteln, die das Gehen erleichtern und dabei helfen, dass die Sturzgefahr vermindert wird. Klassische Möglichkeiten sind Gehstöcke, Gehstützen, Rolatoren, Rollstühle, orthopädische Schuhe. Je nach Schwere der Erkrankung und dem individuellen Sturzrisiko sollte eines der genannten Hilfsmittel verwendet werden. Die Kranken- und Pflegekassen übernehmen dafür teilweise die Kosten. Sprechen Sie Ihren Hausarzt darauf an. Er kann Ihnen ein entsprechendes Rezept ausstellen.

Gehhilfen wie Gehstöcke sollten in der Höhe so angepasst sein, dass sie optimalen Halt bieten. Wird mehr Halt benötigt als ein Stock bieten kann, sind Rolatoren eine gute Alternative. Sie sind so kompakt gebaut, dass sie sich sowohl für den Einsatz in einer Wohnung als auch für draußen eignen. Sie haben zudem den Vorteil, dass man mit ihnen Gegenstände des täglichen Gebrauchs und Einkäufe gut transportieren kann. Die meisten Rolatoren besitzen zudem eine kleine Sitzfläche, auf der man sich ausruhen kann. Etwas erholt kann man dann einige Zeit später  mit neuer Kraft und damit geringerem Sturzrisiko losgehen.


Hüftprotektoren schützen den Oberschenkelhals, falls es zu einem Sturz kommt. Sie werden unter der Kleidung oder als spezielle Hosen getragen und dämpfen bei einem Sturz den Aufprall auf den Hüftknochen. So kann ein Oberschenkelhalsbruch meist verhindert werden.


Nachts ist man, wenn man aus dem Schlaf aufwacht, oft nicht voll bei Bewusstsein. Damit einher geht dann ebenfalls ein höheres Risiko zu stürzen. Hier kann die Anschaffung eines Toilettenstuhls, der in unmittelbarer Nähe zum Bett aufgestellt wird, das Risiko deutlich vermindern.

In Bad und Toilette lauern vielfältige Rutschgefahren. Haltegriffe in Bad und Toilette, rutschfeste Einlagen für Badewanne und Dusche, Duschhocker, Duschbrett, Badewannenlifter und Toilettensitzerhöhungen können hier Sicherheit vermitteln und das Ein- und Aussteigen bzw. Aufstehen und Hinsetzen erleichtern.


Hausnotrufsysteme geben einem sturzgefährdeten Menschen Sicherheit für den Fall, dass es doch zu einem Sturz kommt. Dadurch, dass der Betroffene im Falle eines Falles Hilfe rufen kann, vermindert sich das Sturzrisiko bereits, da sich die meisten Menschen ohne Angst sicherer bewegen.

Weiterführende Informationen

Zustimmung zur Nutzung Ihrer Daten

Mit Klick auf den OK-Button stimmen Sie der Anzeige von Inhalten von externen Webseiten und der Analyse Ihres Webseitenbesuchs zu. Um diese Zustimmung bitten wir, um Ihnen einen optimalen Seitenbesuch zu ermöglichen, indem wir das Verhalten unserer Nutzer auf unserer Webseite auswerten. Die Auswertung geschieht in anonymisierter Form. Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte unser Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite haben Sie auch die Möglichkeit Ihre Zustimmung zu verweigern bzw. zu widerrufen.

OK